Searching files/extensions/names on a SVN repository via batch file on Windows

I had the problem of searching for specific file extensions on a SVN repository and there was no fast fix in sight. I want to share my little script based on another I found on the net (that other one was for Linux):

@echo off

:svn_list
echo List all ".bat" files from https://path.to/svn/:
	svn list --recursive https://path.to/svn/ | find ".bat"
	for /l %x in (1, 1, 15) do (
		if %ERRORLEVEL% EQU 0 goto success
		echo Error occured. Trying again...
		goto :svn_list
	)

echo Exiting without completing.
Exit /b

:success
echo Operation complete.

What differs from Linux is generally the “find” command. On Linux it would be “grep” which in fact won’t work on Windows.

So login to your SVN repository and put that script into a batch file (copy the text into a *.txt file and rename it to *.bat). This script will try it 15 times to list all the files you are looking for without any errors. If it can not reach this without any errors in between the 15 tries, it will display an error message and exit the program. If it reaches the goal successfully without any errors it will exit the script with a success message.

If you want to print out the list in a txt file, you can just change the 4th line to the following:

svn list --recursive https://path.to/svn/ | find ".bat" > output.txt

Please keep in mind, that a batch file is not easily able to just write output in a text file and display it in the command window. You can only redirect the output. So either text file, or command window.

Easy and free basics for websites

Immer mal wieder komme ich in den Genuss eine neue Website erstellen zu dürfen. Mit der Zeit haben sich bei mir ein paar Basics für jede Website eingependelt, auf die ich absolut nicht verzichten will. Alle haben maximale Auswirkung und Nützlichkeit und sind teilweise in Minuten fertig gestellt und absolut kostenlos! Wer auf folgende verzichtet, hat hoffentlich eine gute Alternative oder ist selbst schuld.

  • Responsive Design/Bootstrap (getbootstrap.com)
    Responsive Design ist heutzutage eigentlich ein Must Have wenn eine Page neu aufgesetzt wird. Der Mehraufwand ist gerechtfertig in den allermeisten Fällen und Bootstrap ist definitiv hier der Vorreiter. Die Einarbeitungszeit ist vergleichsweise gering und das Framework bringt auch ansonsten ziemlich viele tolle Dinge mit. Einfach mal durchklicken und die Beispiele ausgiebig anschauen. Wer faul ist, kann sich auch veränderte Themes anschauen und nutzen – gibt unzählige Plattformen hierfür im Internet.
  • Icons/Font Awesome (fontawesome.io)
    Jede Website hat einen Bedarf an Icons. Sie schaffen Übersicht, optimieren die Struktur und verbessern die Optik. Font Awesome stellt hier unzählige Icons kostenlos zur Verfügung. Dazu kommt, dass diese perfekt mit Bootstrap kombinierbar sind. Auch hier: Beispiele und Icons mal anschauen. Das sollte erleuchtend wirken.
  • Real Favicons (realfavicongenerator.net)
    Ich denke wenn man sich die kleine Beschreibung anschaut, erkennt man sehr schnell den Wert. Ein Favicon zu haben ist klasse. Ordentliche Favicons für jede technische Situation in unterschiedlichen Größen – fantastisch!
  • Meta Data for Facebook (http://tinyurl.com/nezr8o4)
    Da Webseiten auch gerne auf Facebook geshared werden, sollte man sich über die Auswirkungen bewusst sein. Der Text und das kleine Bild, das beim teilen in Facebook angezeigt wird, kann man steuern. In dem oben genannten Artikel steht wie es geht. Wenn man nicht drauf achtet, dann steht meist nur Müll in der Miniaturvorschau und das Bild ist eher random von der Seite gezogen, was teilweise lustige Ausmaße annimmt. Im Artikel ist auch ein Link dabei, unter dem man seine Änderungen direkt in Facebook testen und den Facebook Cache für die Page resetten kann.

Three.js – OffLoader

Da ich während meiner Masterarbeit viel mit *.off Dateien zu tun hab und hierfür auch ein Web-Frontend bastle, hatte ich immer das Problem, dass die im Browser nicht einfach so darzustellen sind. Hier hilft three.js weiter. Dazu noch OrbitControls.js um die 3D-File im Browser mit der Maus zu drehen und zu wenden.

Allerdings muss auch three.js die *.off Datei erstmal lesen können. Einen ObjLoader gibts schon, Verwandte Dateitypen auch. Nur OffLoader findet man keinen ordentlichen. Wenn man überhaupt einen findet, dann ist meist die Qualität so schlecht, dass man das Gefühl hat der Browser ist beim rendern eines Quaders schon überfordert.

Durch einen Kollegen und mich ist dann der OffLoader entstanden. Er hat ein tolles grobes Konstrukt dafür erstellt, ich hab das ganze ein wenig entschlackt, optimiert und die OrbitControls hinzugefügt. Viel Spaß bei der Verwendung. Ich versuch bei Gelegenheit die Dateien mal ein wenig zu verallgemeinern und n Showcase bereitzustellen. By now: have fun.

OffLoader Download

Anmerkungen: Aktuell ist mit JavaScript noch links ein Auswahlmenü reingebastelt (werde ich bei Gelegenheit wegwischen, damit die Datei einfacher zu nutzen ist). Hier kann man durch klicken den jeweiligen Scan im schwarzen Fenster rechts laden. Den Dateipfad inkl. Dateinamen passt ihr in der index.php in Zeile 24 und 27 an. Wenn es mal nicht funktioniert, denkt dran, dass das Konstrukt auch out of sight sein könnte. Hier bitte die Kamera und/oder die Objektposition in der init()-Funktion anpassen. 

27 People Share The One Cool Internet Or Computer Trick They Know

Immer wieder landen irgendwelche wichtigen Shortcuts, Tipps & Tricks oder sonstiges im Browser. Meist sieht man schon beim überfliegen, dass sie für nen fortgeschrittenen PC-/Internetnutzer keine News sind. Anders hier: Die wichtigsten Tricks wurden hier von Reddit-Usern rausgefiltert und sind definitiv nen Blick wert:

27 People Share The One Cool Internet Or Computer Trick They Know

Askreddit Thread

Bootstrap off canvas navigation left with a button left

Hinter dem etwas verwirrenden Titel versteckt sich doch ein wenig Logik. Ein wenig.

Schaut man sich aktuelle Smartphone Apps an, dann sieht man im Normalfall links oben einen Button (meist mit drei Strichen in irgendeiner Form), der dafür sorgt, dass beim Klick darauf links die Navi hereingeslided kommt. Beispiele gibt es viele: Youtube, Facebook, Spiegel Online, The Verge, 9Gag und mehr.

Versucht man dafür jetzt Beispiele oder Frameworks online zu finden wirds schwer. Bei Bootstrap gibts die mobile Navi normal im Klappformat. Es gibt zwar off-canvas slider Experimente, aber die kümmern sich nicht um die horizontale Navi.

Es gibt unzählige Beispiele online über Bootstrap off-canvas Experimente, keines ist jedoch wie man es aus Apps erwartet. Oft kommt die Navi von rechts, oft gibts keinen Sliding-Effekt, manchmal reserviert das Format gar rechts oder links komplett einen vertikalen Streifen für sich der einfach nur Platz wegnimmt und oft spricht es einfach nicht die horizontale Navi an.

Am besten hat das noch Jasny Bootstrap gelöst. Jedoch ist der Button auf der rechten Seite. Den Sinn versteh ich noch nicht ganz: Ein Button rechts lässt eine Navi links erscheinen? Denke die Konventionen sind da doch: Links Button, links Navi. Zudem gibt es keinen wirklichen Download Button für das Beispiel. Hab bisher keine andere Möglichkeit gefunden außer “Rechtsklick -> Speichern unter” und dann mühevolles Zusammenbasteln der einzelnen Bauteile.

Ich hab mir die Mühe mal gemacht, hab die aktuellste Version von Bootstrap + Jasny Bootstrap komplett reingehauen, alles zusammengebastelt, den Button links hingeklatscht und für alle nochmal als Demo und direkten Download bereitgestellt – enjoy.

Download | Demo

/update: Zusätzlich hab ich mal nochmal ne kleine Compilation von guten Zusätzen erstellt. Eignet sich meiner Meinung nach gut als “Standard Bootstrap Template” oder eben als grundlegenden Start wenn man ein neues Webprojekt beginnt. 

Download | Demo

Great but easy passwords

Wer einen guten Passwortgenerator sucht, sei hier mit einem kleinen Script von Gaijin bedient: http://www.gaijin.at/olspwgen.php

Nicht nur, dass hier ordentliche Passwörter erstellt werden mit nur einem Klick, man kann auch aus einer Reihe von vorgegebenen Passwortarten wählen, oder selbst welche definieren. Zusätzlich toll ist, dass die Wörter phonetisch(?) so gebaut sind, dass man sie aussprechen kann, ohne, dass es richtige Wörter sind.

Für Privat oder allgemeine Accounts der Firma – enjoy!

Designing emails the right way

Wenn man vielleicht ein tolles Startup im Bereich E-Commerce hat, kommt man früher oder später an die Einstellungsmöglichkeiten der E-Mail Designs. Wer es noch nie gemacht hat und versucht eine HTML E-Mail mit normalem HTML und CSS wie im Browser zu designen wird kräftig auf die Schnauze fallen, weil irgendwie nichts funktioniert.

Das liegt allerdings nicht an den HTML Fähigkeiten, sondern eher an der mangelnden Unterstützung von Standards seitens der E-Mail Clients. Wer es trotzdem toll machen will, für den hat Campaignmonitor hier eine tolle Übersicht online gestellt: Email Design Guidelines

Hier einen Kurzüberblick über die wichtigsten Punkte:

  • Einfach halten. Richtig einfach.
  • Divs nicht benutzen, sondern nested tables
  • In jedem einzelnen Tabellenfeld die Größe einstellen
  • Keine % Angaben bei Tabellengrößen
  • Maximal 600px width um ordentliche Darstellung auf Smartphones zu gewährleisten
  • Um automatisches Text resizing bei Smartphones auszuschalten: -webkit-text-size-adjust: none;
  • Möglichst keine oder wenig Bilder benutzen …
  • … falls doch: Bilder nicht mitschicken, sondern verlinken
  • Overkill ist in! Alles überall einzeln definieren
  • Videos am besten nicht benutzen

Testen wäre der letzte Punkt. Ist allerdings extrem nervig, da es natürlich eine riesige Masse an Clients gibt. Ich persönlich habe hier noch nicht die beste (kostenlose) Möglichkeit gefunden außer alles per Hand überall anzuschauen. Nervig aber empfohlen.

Übrigens gibt es hier ein kostenloses Responsive Layout für E-Mails was unbedingt einen Blick wert ist: Responsive Layout for Email

Anscheinend gibt es hier auch einen kostenlosen Template Designer der stable Designs rausbringt. Allerdings wird man danach zu ner Registrierung gezwungen wo ich es leider abgebrochen hab. Man kann sein Glück aber gerne mal versuchen: Build your own email template

Zusammengefasst sollte man sich am besten auch mal den Code von großen Unternehmen (z.B. Amazon) anschauen und wie sie ihre E-Mails designen. Abschauen und am besten noch besser machen. Wenn man allerdings bei einem Projekt unter Zeitdruck steht, sollte man eventuell vorübergehend erst mal auf HTML E-Mails verzichten und sie einfach mit blankem Text verschicken. Sieht nicht so toll aus wie ne geile HTML E-Mail, aber bringt auf jeden Fall mehr Professionalität als ein zerstörtes HTML Design, wo der User kaum etwas herauslesen kann.

Professionality through professional texts

Professionalität sollte im heutigen Geschäftsleben eigentlich der Standard sein. Egal ob auf der Homepage, auf Flyern und Plakaten oder in Briefen in E-Mails – egal an wen – sollte ein bestimmter Grad an Professionalität stets vorhanden sein. Was viele jedoch vergessen, ist, dass dies nicht nur über die Inhalte vermittelt wird, sondern auch durch die Optik und Struktur der Botschaft. Positiver Nebeneffekt ist da meist auch noch, dass es eher gelesen wird, weil es auch einfacher zu lesen ist (trotz gleichem Wortlaut).

Mit Inhalten zu punkten fällt einigen schwerer. Ich persönlich bin selbst nicht der geborene Texter und es gibt sicherlich eine unglaubliche Anzahl an Personen die bessere Texte basteln als ich und sich einfach besser ausdrücken können. Umso besser ist es doch, dass man dann auf andere Weise sich hervorheben kann. Zum Beispiel durch Rechtschreibung und Orthografie.

Hier also mal ein paar “Klassiker” mit dem sich der Eine oder Andere sicherlich ein wenig verbessern kann.

  • Google: Grundlegende Regel: Wer sich unsicher ist wie man ein Wort schreibt, googlen! Meist reicht es aus das Wort direkt einzugeben und schon wird der Verbesserungsvorschlag von Google direkt angezeigt.
  • Absätze: Benutzt sie! Fließtexte insbesondere in E-Mails sind grauenhaft zu lesen. Überlegt euch was logisch zusammengehört und verwendet sie. In welchem Maße bleibt euch überlassen, findet einen guten Mittelweg!
  • Korrektheit & Groß- und Kleinschreibung: Achtet allgemein auf richtige Wörter und Groß- und Kleinschreibung. Allein das verbessert die Lesbarkeit enorm.
  • Korrektur: Lest den Text am Ende nochmal kurz durch. Meist findet man Dinge die man besser formulieren könnte und es dem Gegenüber einfacher macht alles zu lesen. Im besten Fall spart man sich dadurch zig E-Mails mit Rückfragen.
  • CAPSLOCK: WENN IHR TEXTE MIT GEHALTENER SHIFT TASTE SCHREIBT, SIND SIE EINFACH FALSCH. Bei bestimmten Headlines oder ähnlichem mag es erlaubt sein, wenn man allerdings etwas hervorheben kann, dann sollte man es eventuell mit Struktur und Inhalt machen. Nicht mit der Shift-Taste.
  • Leerzeichen vor Satzzeichen: “Mein Name ist Beispiel !” ist falsch. Richtig ist: “Mein Name ist Beispiel!” – ohne Leerzeichen zwischen letztem Wort im Satz und Satzzeichen. PS: Auch vor Kommas kommt kein Leerzeichen!
  • Ein Satzzeichen: “Das ist wichtig!!!” ist unsinnig. Ein Satzzeichen reicht – immer! Besser: “Das ist wichtig!”
  • Grußformel ohne Komma: Wer seine E-Mails abschließt schreibt oft
    “Mit freundlichen Grüßen,
    Name”
    darunter. Das Komma ist schlicht falsch. Einfach weglassen – auch wenn es im Angelsächsischen richtig sein mag. Richtig:
    “Mit freundlichen Grüßen
    Name”
  • ´ vs. ‘: Der Apostroph (‘) wird oft mit einem Akzent der Familie der francophonaceae (´ oder `) verwechselt.  Der richtige Apostroph wird mit Shift und der Taste rechts neben dem Ä geschrieben. Der Akzent wird rechts neben dem Fragezeichen auf der Tastatur geschrieben.
    Der Plural (z.B. “CDs”) existiert übrigens nur ohne Apostroph, genau wie beispielsweise bei “Torbens Haus”, oder “Vaters Säge”. Ausnahmen gibt es allerdings wenn es eventuell zur Verwechslung kommen könnte wie bei Andrea. “Andreas Säge” ist nicht die Säge von Andreas, sondern Andrea, also ist in diesem Fall “Andrea’s Säge” optional. (Man kann es zwar noch ernster sehen und ‘ mit ’ vergleichen, aber das nimmt wahrscheinlich niemand so ernst)
  • Seit vs. seid: Seit wird zeitlich verwendet “Seit gestern”, während seid auf die 2. Person Plural bezogen ist: “wir sind, ihr seid”.
  • Original: … und nicht orginal!
  • Übrigens: … und nicht übrigends!
  • Standard: … und nicht Standart!
  • E-Mail: Nicht email, nicht Email, auch nicht eMail oder EMail. Laut Duden gibt es hier nur eine richtige Schreibweise. 

Prinzipiell gilt, dass man Google benutzen soll wenn man sich unsicher ist. Auch wenn man mal einen Brief schreibt und dies noch nie gemacht habe, lohnt es sich zu informieren wie so einer aussieht. Auf Dauer wird das allgemeine Textbild dadurch enorm verbessert und Personaler, Kollegen, Chef und vor allem Kunden freuen sich darüber! Auch hier gilt lebenslanges Lernen, auch wenn es manchmal zu grundlegend erscheint.

Ich hab hier jetzt mal die für mich persönlich wichtigsten Fehler aufgelistet. Wer allerdings noch mehr lesen und lernen will, für den gibt es hier ein paar Links: